Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft"
Eine Feier für unsere oberbayerischen Dörfer!

Ehrengäste bei der oberbayerischen Abschlussfeier zu Unser Dorf hat Zukunft

© Ludwig Tradler

Seit Beginn im Jahre 1961 haben sich in Bayern über 27.000 Dörfer am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" beteiligt. Am 8. Juli 2022 fand die Ehrung der oberbayerischen Teilnehmerorte auf Bezirksebene im 27. Wettbewerb statt. Traudi Siferlinger moderierte und gab der Veranstaltung, im Gasthof Messerschmied in Rottau, mit ihren Ehrengästen einen feierlichen und zugleich herzlichen Rahmen.

Regierungspräsident Dr. Konrad Schober, Bezirkstagspräsident Josef Mederer und Rainer Petzi, Stellv. Abteilungsleiter der Abteilung Gartenbau am AELF Abensberg-Landshut, als Leiter der Bezirksbewertungskommission übergaben die Preise an die Siegerdörfer! Für eine charmante Umrahmung des Programmes sorgten abwechslungsreiche musikalische Beiträge aus den Dörfern.

Überreichung der Auszeichnungen

Der Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" wird im dreijährigen Turnus veranstaltet und soll eine lebenswerte und lebendige Dorfentwicklung fördern. Im Jahr 2019, dem ersten Jahr dieser Wettbewerbsrunde, fand der Kreisentscheid statt. 2022 war nun der Bezirksentscheid an der Reihe, der aus vier Teilnehmerorten zwei Dörfer auswählte, die den Wettbewerbskriterien am besten entsprechen: Huglfing und Schönberg, Gemeinde Rottenbuch, Landkreis Weilheim-Schongau. Sie werden den Regierungsbezirk Oberbayern im Herbst 2022 im Landesentscheid und - wenn sie weiter erfolgreich sind - 2023 im Bundesentscheid vertreten. Die Orte Freutsmoos, Gemeinde Palling und Rottau, Markt Grassau im Landkreis Traunstein erhielten die Silbermedaille. Rottau wurde zusätzlich ein Sonderpreis des AELF Abensberg-Landshut übergeben. Die gemeinsame Feier bildete einen würdigen Rahmen für die Überreichung der Auszeichnungen.

Wir wünschen den Golddörfern Huglfing und Schönberg viel Erfolg im Landesentscheid 2022!

Wir sagen Danke!

In Bayern lebt der Wettbewerb als "Wettbewerb der Menschen", nicht nur als Instrument der Planungen und Konzepte. Wir danken deshalb allen, die diese größte Bürgerinitiative für den ländlichen Raum aktiv mit Leben erfüllen und sie zu dem Wettbewerb machen, der aus Eigeninitiative und daraus entstehenden Selbsthilfemaßnahmen sowie Kooperationen getragen wird.

Impressionen

Lesen Sie hierzu auch