Aus- und Fortbildung in der Hauswirtschaft

Junge Frau schneidet Gemüse

Die Ausbildung zum/zur Hauswirtschafter/-in beginnt mit einem Berufsgrundschuljahr. Die weitere Ausbildung erfolgt entweder in einem hauswirtschaftlichen Betrieb oder an einer Berufsfachschule für Hauswirtschaft.
Wer keinen Hauptschulabschluss hat oder seine Vollzeitschulpflicht an einer Förderschule erfüllt hat, kann sich zum Fachpraktiker Hauswirtschaft ausbilden lassen.

Meldungen

Berufe der Hauswirtschaft: spannend - vielfältig – attraktiv

Auf der BerufeSchau Nord Im September 2023 in Rottenburg/Laaber zeigte Bildungsberaterin Hauswirtschaft Monika Wimmer mit ihren Kolleginnen Monika Huber und Elvira Günther zahlreichen interessierten Jugendlichen und deren Eltern die Attraktivität der Berufsausbildung in der Hauswirtschaft, die möglichen Wege zur Abschlussprüfung und die vielen Aufstiegsmöglichkeiten.
In den Beratungsgesprächen wurde immer wieder festgestellt, wie vielseitig, bedeutend und zukunftssicher die 'Karriere mit Lehre' in der Hauswirtschaft ist. Wimmer und ihre Kolleginnen motivierten die Schülerinnen und Schüler, ein Schülerpraktikum in der Hauswirtschaft zu absolvieren. Geeignete hauswirtschaftliche Betriebe vermittelt die Bildungsberaterin gerne.

Landwirtschaftsschule Landshut, Abteilung Hauswirtschaft
Hauswirtschafterinnen freigesprochen

Personen stehen im Freien vor einem Gebäude nebeneinander, einige halten Urkunden in der Hand

© Helga Gebendorfer

In Niederbayern schlossen 78 Hauswirtschafterinnen im Jahr 2023 ihre Ausbildung ab. 22 davon haben zur Vorbereitung die einsemestrige Fachschule für Ernährung und Haushaltsführung an der Landwirtschaftsschule Landshut, Abteilung Hauswirtschaft, besucht. Die Absolventinnen wurden bei der Freisprechungsfeier in Edenland verabschiedet.  Mehr