Landwirtschaft

Meldungen

Neues zur Milchviehhaltung
Mehr Tierwohl durch Projekte in der Rinderzucht

Zuchtbulle Mad Rock

Mit dem bayerischen Verbundprojekt Fleckvieh Kuh (Q)-Lernstichprobe und dem neuen Zuchtwertschätzverfahren Single-Step haben zwei züchterische Entwicklungen im Jahr 2021 deutliche Verbesserungen für die Milchviehhalter gebracht.   Mehr

Artenvielfalt und Biodiversität fördern
Heckenpflegetag am 28. Oktober 2021 in Buch am Erlbach

Hecke in der Kulturlandschaft

Um Bewusstsein für die Bedeutung von Hecken zu schärfen, um Wissen zur Pflege zu vermitteln und auch um Vorbehalte zu nehmen, veranstaltet das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Abensberg-Landshut im Rahmen der Wildlebensraumberatung Bayern einen Heckenpflegetag.  Mehr

Herbstlich willkommen
Herbstliche Pflanzenpracht bietet Schmetterlingen ein Zuhause

Tagfalter/ Tagpfauenauge auf „Fetter Henne“, botanisch auch Sedum genannt

© Scherer, Gartenakademie

Bunt und elegant sehen wir sie über die Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon schweben: Tagfalter sind voller Leichtigkeit unterwegs. Und doch finden sie oft schwer Lebensraum und Nahrung. Dabei kann jeder, der etwas Platz für Pflanzen hat, einiges für Schmetterlinge tun.   Mehr

Landwirtschaft und Artenschutz am Beispiel Kiebitz
Feldvögel und Wiesenbrüter schützen

Kiebitz

© Verena Rupprecht

Der Gelegeschutz für Feldvögel und Wiesenbrüter trägt zum Artenschutz bei. Auf Feldstücken, die in den entsprechenden Gebietskulissen für Feldvogel und Wiesenbrüter liegen, ist der Gelegeschutz zu beachten. Bei der Maisaussaat empfiehlt unser Amt, soweit betrieblich möglich, auf eine Bodenbearbeitung zur Gülleeinarbeitung beziehungsweise Maisaussaat zu verzichten.   Mehr

Ökologische Vorrangflächen (ÖVF)
Freigabe zur Futternutzung in mehreren Landkreisen und Städten

Kleegras mit Rotklee

Die ökologischen Vorrangflächen mit Zwischenfrüchten und Untersaaten dürfen ab sofort zur Futtergewinnung genutzt werden. Damit ist sowohl die Beweidung als auch Mahd und die Abgabe an Dritte im Rahmen der Nachbarschaftshilfe möglich. Für die Nutzung besteht eine allgemeine Zulassung, d. h. ein einzelbetrieblicher Antrag mit Genehmigung oder ein Anzeigeverfahren ist nicht nötig. Es sind jedoch die sonstigen bestehenden Auflagen zu beachten. 

Brachliegende Flächen als Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) sowie sonstige Bracheflächen dürfen weiterhin für Futterzwecke in der Tierhaltung genutzt werden. Diese allgemeine Freigabe gilt für die Landkreise Ansbach, Berchtesgadener Land, Erlangen/ Höchstadt, Forchheim, Fürth, Haßberge, Hof, Kitzingen, Miesbach, Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim, Oberallgäu, Rosenheim, Roth, Schweinfurt, Traunstein und Würzburg.

Darüber hinaus gilt die Regelung auch für die kreisfreien Städte Ansbach, Erlangen, Fürth, Hof und Schweinfurt. In diesen Gebieten ist keine vorherige Genehmigung durch das zuständige Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) erforderlich.

Pressemitteilung - Staatsministerium Externer Link