Coaching Seniorenverpflegung
Es ist angerichtet! – Genussvoll essen in Senioreneinrichtungen

Seniorin und Senior belegen an Tisch in Gruppenraum Backblech mit Apfelscheiten

Das Coaching Seniorenverpflegung unterstützt Senioreneinrichtungen dabei, ihr Verpflegungsangebot zu verbessern und gemäß den Bayerischen Leitlinien Seniorenverpflegung gesundheitsförderlich, wertschätzend, nachhaltig und wirtschaftlich zu gestalten.

Für die Bewohnerinnen und Bewohner stationärer Senioreneinrichtungen ist die Verpflegung ein wesentlicher Wohlfühl- und Gesundheitsfaktor, während für die Senioreneinrichtungen die Verpflegung ein wichtiges Qualitätsmerkmal ist. Denn gutes Essen, Genuss und Freude am Essen sind gerade auch im Alter ein wichtiger Teil der Lebensqualität.

Auf Grundlage der Bayerischen Leitlinien Seniorenverpflegung unterstützen wir Sie dabei, ein gesundheitsförderliches und nachhaltiges Speisenangebot zu gestalten und dabei mehr regionale und biologische Produkte einzusetzen. Analysieren Sie die eigenen Rahmenbedingungen in Ihrer Einrichtung und diskutieren verschiedene Wege, auf Ihr Verpflegungsangebot aufmerksam zu machen. Tauschen Sie sich mit anderen Senioreneinrichtungen aus und seien Sie mutig, neue Wege zu gehen und Ihr Verpflegungsangebot zu optimieren.

Start im Mai 2022

Im Mai 2022 startete das aktuelle Coaching Seniorenverpflegung. Die drei niederbayerischen Senioreneinrichtungen Sonnengut in Altdorf/Pfettrach, das BRK Senioren- und Pflegeheim Plattling sowie das BRK Seniorenzentrum Deggendorf nehmen daran teil.

Modul 1: Rahmen für die Mahlzeiten gestalten
In einem ersten Austausch suchten Küchen-, Pflege- und Einrichtungsleitungen gemeinsam nach Optimierungsmöglichkeiten der Verpflegungssituation in ihrem Haus. Dabei wurden der Speiseraum, die Versorgung in Wohngruppen, auf Station, aber auch die Präsentation der Speisen bis zur Einrichtung eines Essengremiums und regelmäßigen Austauschs aller beteiligten Professionen beleuchtet.
Modul 2: Bedarfs- und bedürfnisgerecht verpflegen - Speiseplan-Check
In diesem für alle Küchen in Senioreneinrichtungen offenen Workshop wurden die aktuellen Empfehlungen für eine gesundheitsförderliche und schmackhafte Seniorenverpflegung vorgestellt. Checklisten erleichterten die Speiseplanbewertung für Mischkost und eine vegetarische Menülinie.
Mehrere Obst- und Gemüsesorten

© Leonori - shutterstock.com

Modul 3: Verantwortungsvoll einkaufen und handeln, Lebensmittelverschwendung vermeiden
"Jedes Mal, wenn wir essen und trinken, entscheiden wir, in welcher Welt wir leben wollen", so E. Faber, früherer CEO von Danone. In diesem Modul im Mai wurde Nachhaltigkeit als Zusammenhang von Regionalität, Saisonalität und Ökologie untersucht. Hinweise zu Bezugsquellen, Herkunfts- und Qualitätssiegeln waren ein großes Thema. Auch die Möglichkeiten Lebensmittelverschwendung zu vermeiden wurden mit den verschiedenen Fachbereichen diskutiert.
5 Personen sitzen an gedecktem Tisch
Vor-Ort-Termine
Ein Besuch sagt mehr als 1.000 Worte! Beim Kennenlernen der Einrichtung werden mit allen Fachbereichen sowie Vertretern des Heimbeirats die Schwierigkeiten der Verpflegung vor Ort besprochen. Fachlicher Austausch und wertvolle Tipps helfen weiter Ziele und Maßnahmen werden vereinbart. Auch ein Rundgang durch Haus und Küche gehört dazu.
Große Spielfiguen auf Spielbrett
Modul 4: Kommunikation
Eine verständnisvolle erfolgreiche Kommunikation ist an vielen Schnittstellen eines Seniorenheims wichtig. Die Fachbereiche Küche, Einrichtungs- und Pflegeleitung lernten Medien und Methoden zur Verbesserung der Kommunikation kennen. Auch Bedeutung und Erstellen eines Verpflegungsleitbildes wurde besprochen.

Das letzte Modul 5 "Mahlzeiten wertschätzend gestalten" findet am 25. Januar 2023 statt. Dabei geht es darum, wie sich die Mahlzeit für die Bewohner als Genusszeit gestalten lässt. Die Veranstaltung ist für alle stationären Senioreneinrichtungen offen.

Seminar-Termin

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.